Warum vieles für ein Family Office in der Schweiz spricht.

Die Schweiz ist ein Safe Place für die Verwaltung grosser Vermögen. Aus guten Gründen.

S.Kleinlein
Stephanie Kleinlein, Redaktion
5 Min

Von den 50 grössten Family Offices in der Schweiz sind laut Family Capital 29 ausländischen Ursprungs. Was macht den Standort Schweiz für die Vermögensverwaltung so attraktiv? Ein paar Antworten:

Eine jahrhundertealte Finanztradition

Die Geschichte der Schweizer Grossbanken ist eng mit der der Industrie verbunden. So nimmt die Schweizer Wirtschaft seit über 100 Jahren international eine Spitzenposition ein. Das Land zählt heute zu den wettbewerbsfähigsten Finanzplätzen der Welt und geniesst einen herausragenden Ruf, wenn es um die Vermögensverwaltung geht.

Unabhängigkeit

Die Schweiz ist unabhängig. Sie gehört nicht zur EU und der Euro-Zone, dennoch hat sie zahlreiche bilaterale Verträge zugunsten von Wirtschaft und Handel abgeschlossen und ist Mitglied der Europäischen Freihandelsassoziation EFTA.

Starker Franken

Der Schweizer Franken zählt zu den stärksten und verlässlichsten Währungen der Welt und wird deshalb häufig als Fluchtwährung gehandelt, das heisst als für besonders stabil gehaltene und deshalb von Anlegern bevorzugte Währung.

Neutralität, Sicherheit und Stabilität

Die Schweiz ist politisch neutral und stabil, frei von Schwerverbrechen und Terror, und empfiehlt sich somit als sicherer Ort – auch für Geldanlagen.

matterhorn – van gogh (15%)

Beruhigend: Die Schweiz gilt als sicherer Standort für Geldanlagen.

Florierende Wirtschaft

Die Verlässlichkeit des Franken bewegt sich im Gleichschritt mit der Stabilität der Schweizer Wirtschaft. Deren breite Diversifikation bildet die Erfolgsbasis für ihr stetes Wachstum, mit der Konsequenz, dass die Schweiz als eines der letzten verbliebenen Länder mit der Bestnote «AAA» in internationalen Kreditratings gelistet ist. Selbst die Corona-Krise konnte daran nichts ändern.

Top-Banken

Die mit am besten kapitalisierten Banken der Welt sind in der Schweiz zuhause. Egal, ob in Zürich, Basel, Genf oder Lugano – als Partner der Family Offices tragen sie entscheidend zur Vermögensbildung ihrer Kunden bei. UBS und Pictet gehören bankseitig zu den Top acht, wenn es um die  Betreuung von Familien geht.

Angesehenes Rechts- und Finanzsystem

Schweizer Anwälte, Notare, Vermögensplaner, Prüfungsgesellschaften und Finanzdienstleister geniessen einen erstklassigen Ruf.

Steuerfreundlichkeit

Die Schweiz bietet ein äusserst attraktives Steuersystem und hat mit zahlreichen Ländern Doppelbesteuerungsabkommen unterzeichnet. Auch die Steuerbehörden sind für ihre Kundenfreundlichkeit, Verhandlungsbereitschaft und Professionalität bekannt. 

Forschung, Bildung und Unternehmertum

Die Schweiz ist als Innovationsweltmeister und Land mit den weltbesten erschwinglichen Hochschulen ein Magnet für intelligente, risikofreudige Talente, die Hightech- und Fintech-Unternehmen gründen wollen. 

Haager Abkommen

Seit dem Beitritt der Schweiz zum «Haager Abkommen über die Anerkennung von Trusts» per 1. Juli 2007 können Schweizer Family Offices ohne steuerliche Nachteile als Trustee agieren.

Internationalität und Weltoffenheit

In vielen Schweizer Unternehmen ist Englisch die Unternehmenssprache. Die drei Landessprachen Deutsch, Französisch und Englisch tragen zum kosmopolitischen Flair bei.

Lebensqualität

Schön ist es hier! Ja, auch das ist ein Grund, sich für ein Family Office in der Schweiz zu entscheiden. Denn wer ein Gespräch über Finanzen mit einem Urlaub in den Bergen, am See oder einem Aufenthalt in Zürich, Basel, Genf oder Bern kombinieren kann, merkt schnell, wofür sich ein systematischer Vermögensaufbau lohnt.