Heute vom Unternehmer zum Investor umsatteln?

Wann lohnt es sich, das Familien-Unternehmen zu verkaufen? Peter Lorange, Wirtschaftsprofessor, Unternehmer und Investor, gibt Tipps.

Nic4
Nicolas Berg, Redaktor
10 Min

Viele finanziell unabhängige Menschen bauten ihr Vermögen über Jahre mit einem Familienunternehmen auf. Dies ist aus Sicht der Diversifizierung und bei geänderten Umweltbedingungen riskant. Auch das Alter der beteiligten Familienmitglieder und deren Fähigkeiten ändern sich. Peter Lorange, Gründer von Lorange Network und Single Family Office Investor, weiss, wann es Zeit ist, eine Entscheidung zu fällen.

lorange 2

Prof. Peter Lorange, Gründer Lorange Network, Single Family Office Investor

Wenn die genannten Risiken zu hoch, die Umstände verändert, die Managementpower reduziert oder der Wert des Unternehmens sehr hoch ist, kann die Familie einen Verkauf des ins Auge fassen, um „nicht mehr alle Eier in einem Korb liegen zu sehen“, sagt Lorange. Der Schweiz-Norweger hat die „Eier“ seiner Familie auf folgende Körbe verteilt: klassische Assets, Private Equity, Edutech, Shipping und Immobilien. Das kleine Family Office Uglestad Invest betreibt der einstige Präsident der Kaderschmiede IMD in Lausanne gemeinsam mit seinem Sohn Per und Schwiegersohn Frode.

Vom Familienunternehmer zum Investor

Wie soll der Prozess vom Unternehmer zum diversifizierten Investor idealerweise ablaufen? Im „Insight“ auf Lorange Network teilt Lorange seine Checkliste.

Gehen wir mal davon aus, dass der Unternehmer den M&A Prozess und die Family Governance im Griff hat, und dass es ernsthafte Kaufinteressenten gibt, die gewillt sind, einen guten Preis zu bezahlen. In dem Fall sind es meist diese Themen und Problematiken, die während des Verkaufsprozesses behandelt und diskutiert werden:

Also, warum das Familienunternehmen verkaufen?

Für Lorange gibt es drei Hauptgründe, das Familienunternehmen zu verkaufen:

lorange 1

Nadine Kammerlander, Lehrstuhl für Familienunternehmen

Warum die Firma trotzdem weiterführen?

Andersherum gibt es viele Argumente, das Unternehmen in der Familie zu behalten:

Falls der Verkauf feststeht, bitte daran denken…

Die wichtigsten Voraussetzungen für die Zeit nach dem Verkauf sind:

Ein Verkauf des Familienunternehmens kann deren Besitzer in Extremfällen vor dem Totalverlust des Klumpenrisikos bewahren, aber auch zu erheblichen Vermögenseinbussen als Investor führen. Deshalb ist es oft schlau, in einer Übergangsphase parallel zu fahren, das heisst: die Kontrolle am Familienunternehmen noch eine Zeit lang halten und parallel dazu ein Portfolio aufzubauen, um für die Zukunft zu lernen.

Für Newsletter anmelden